DGTA-Qualitätssiegel für psychosoziale Einrichtungen

DGTA-Siegel

Die folgenden Einrichtungen arbeiten nach den Qualitätskriterien der DGTA:

Dies beinhaltet die Professionalisierung der Mitarbeiter_innen mit Konzepten der Transaktionsanalyse zu den Themen Psychodynamik, Kommunikation, Gruppendynamik und sozialen Rollen sowie auf diesen Konzepten basierende Supervision von Praxisfällen.    

Den Rahmen hierfür bilden

  • Die Teilnahme an einem 3 tägigen 101-Einführungskurs in die Transaktionsanalyse für alle Mitarbeiter_innen
  • 1-2 Tage TA-Fortbildung für das Gesamtteam bzw. Subteams im Jahr
  • Fortlaufende TA-Supervision (Fall- oder Teamsupervision) im Umfang von mindestens 12 Std. jährlich pro Team durch zertifizierte Transaktionsanalytiker_nnen, CTAs
  • Die Einhaltung und Veröffentlichung der Ethik- Richtlinien der DGTA
  • Die Verpflichtung, die DGTA über veränderte Rahmenbedingungen bezüglich des Qualitäts-Siegels zu informieren (Wortlaut der Erklärung)