ZTA Beitrag

Das Energiekonzept von E. Berne

  • Angelika Glöckner

Dieser Artikel greift das Gedankengut zu Bernes Energiekonzept auf, differenziert hinsichtlich des Gebrauchs der Ich-Zustands-Modelle und geht ausführlich mit der möglichen Anwendung des Konzeptes im praktischen Gebrauch mit Klienten um. Am Anfang stehen die Definitionen und Beschreibungen der vier Formen der Energie, darauf aufbauend dann Bernes Verständnis des ,,realen Selbst” und der ,,ausführenden Macht”. Es folgt die gründliche Erörterung zur ,,funktionellen” und ,,strukturellen” Pathologie und zu den,,Ich-Zustands-Grenzsymptomen.” Im Anschluß diskutiere ich praxisrelevante Überlegungen zum Energiekonzept und gehe auf das Thema Bewußtheit-Unbewußtheit bezüglich symptomatischen Verhaltens ein Während einerseits Inhaltliches immer wieder entlang praktischer Beispiele erläutert wird, gehe ich andererseits zum Ende des Artikels erneut auf die Demonstration des Konzeptes an einem Fallbeispiel ein

  • Erschienen in
    ZTA
  • Erscheinungsjahr
    1992
  • Jahrgang
    1992
  • Media-Format
    Printmedium
  • TA-Bezug
    Primäre TA-Publikation
  • Medium eingestellt von
    M Geschäftsstelle DGTA , 29.06.2018