ZTA Beitrag

Angst: Intuition und das Unbewusste in der Psychotherapie

  • Klaus Sejkora

Neurotische Angst wird als ursprünglich funktionale Strategie im Sinne eines skriptbildenden Mechanismus beschrieben, die sich als verfestigtes neurozerebrales Netzwerk zu wachsender Dysfunktionalität verstärkt. Als psychotherapeutischer Ansatz wird die Arbeit mit der Intuition im Rahmen der therapeutischen Beziehung vorgeschlagen. In einer Verknüpfung von beziehungsorientierter Transaktionsanalyse, Neuropsychologie und Hypnosetherapie nach Erickson wird das therapeutische Konzept des Geschichtenerzählens vorgestellt und an einem Beispiel dargestellt.

  • Erschienen in
    ZTA 1/2013
  • Erscheinungsjahr
    2013
  • Jahrgang
    2013
  • Media-Format
    Printmedium
  • TA-Bezug
    Primäre TA-Publikation
  • Medium eingestellt von
    M Geschäftsstelle DGTA , 30.04.2018