ZTA Beitrag

Beziehung vor dem Hintergrund existentieller Grundpositionen

Die Typenlehre nach Fanita English
  • Karl-Heinz Risto

Die Typenlehre nach Fanitu English ermöglicht einen beziehungsorientierten Ansatz innerhalb der TA. Fanita English analysiert die ursprünglichen Beziehungserfahrungen einer Person und beschreibt, wie diese ein Muster für weitere Beziehungen bilden. Im Typ repräsentieren sich genetisch gesehen Beziehungserfahrungen, aktuell Beziehungsformen und zukunftsgewandt die Beziehungshoffnungen einer Person An diese Beziehungsanalyse kann ein beziehungsorientierter Ansatz anknüpfen und konsequent weiterfragen, wie die ursprüngliche Beziehungskonstellation in Therapie oder Beratung wieder auflebt und welche alternativen Beziehungserfahrungen möglich und nötig sind. Das wäre ein therapiephilosophischer Schritt zu einer Ich-Du-Beziehung im Buberschen Sinn.

  • Erschienen in
    ZTA
  • Erscheinungsjahr
    1996
  • Jahrgang
    1996
  • Media-Format
    Printmedium
  • TA-Bezug
    Primäre TA-Publikation
  • Medium eingestellt von
    M Geschäftsstelle DGTA , 05.06.2018