ZTA Beitrag

Die Sterntaler

Der menschliche Entwicklungsprozeß im Lichte einer transpersonalen Märchenbetrachtung
  • Peter Raab

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit Fragen der psycho-spirituellen Entwicklung im Grenzbereich zwischen Psychotherapie und Spiritualität und mit der unterstiitzenden Begleitung die Bilder und Symbole, hier im Märchen ,,Die Sterntaler”, bei diesem Prozeß haben können. In der Transaktionsanalyse wird bekanntlich dem ,,Lieblingsmärchen” eine bedeutende diagnostische Funktion beigemessen. Die Würdigung der ,,therapeutischen” Funktion von Märchen mit positiven Lebensmodellen kommt oft etwas zu kurz: Zum Beispiel die Einladung zu korrigierenden emotionalen Erfahrungen, die Motivierung zu alternativen Lebensmodellen oder schließlich die existentielle Umorientierung im Nachvollzug von Symbolhandlungen. ,,Die Sterntaler” ist so ein Märchen mit ausgesprochenem ,,Gewinnerskript”, dessen Symbolik weit in den transpersonalen Bereich hineinreicht, wo es um Bedürfnisse letztgültiger Geborgenheit und übergreifender Sinngebung und Selbsttranszendenz geht.

  • Erschienen in
    ZTA
  • Erscheinungsjahr
    1993
  • Jahrgang
    1993
  • Media-Format
    Printmedium
  • TA-Bezug
    Primäre TA-Publikation
  • Medium eingestellt von
    M Geschäftsstelle DGTA , 07.06.2018