ZTA Beitrag

,,Gute Fee” und ,,böse Hexe”

Objektivierung der Eltern-Ich-Zustände und ihrer Veränderung im Verlauf einer transaktions-analytischen Gruppen-Therapie
  • Angela Waiblinger

In einer transaktions-analytisch geleiteten Gruppe wurden die in der Theorie der Transaktions-Analyse definierten Ich-Zustände mittels eines Eindrucksdifferentials (Ertel/Osgood) sowohl zu Beginn als auch am Ende der zweijährigen Gruppenarbeit untersucht, um Veränderungen durch die Therapie festzustellen. Ebenso wurde der Verlauf der Gruppe mit zwei dafür geeigneten Fragebogen (Stuttgarter Bogen; GRP2o) gemessen. In der Ich-Zustands-Analyse konnten klare Abgrenzungen zwischen dem ,,kritischen” und dem ,,nährenden Eltern-Ich” nachgewiesen werden. Die Gruppenverlaufs-Analyse bestätigte das von Eric Berne vorgelegte Gruppenbild-Konzept.

  • Erschienen in
    ZTA
  • Erscheinungsjahr
    1985
  • Jahrgang
    1985
  • Media-Format
    Printmedium
  • TA-Bezug
    Primäre TA-Publikation
  • Medium eingestellt von
    M Geschäftsstelle DGTA , 02.07.2018