ZTA Beitrag

Kollegiale Beratung – Unterstützung von Führungskräften

  • Henning S. Schulze, Luise Lohkamp

In Teams und Projektgruppen entstehen zwischen den Mitgliedern regelmäßig Probleme, die durch strukturelle Bedingungen, sehr viel öfter aber durch zwischenmenschliche Prozesse bedingt sind. Diese zu bearbeiten wird bisher in den meisten Fällen in Einzel- oder Teamcoaching-Prozessen ermöglicht. Sie werden jedoch für die Arbeit auf Nicht-Leitungsebene oft als zu teuer angesehen. Beratung und Problemlösen unterbleiben häufig. Hier kann die Kollegiale Beratung mit ihrer klaren, leicht verständlichen Struktur eingesetzt werden, Teams prozess- und praxisorientiert, zeitnah und direkt zu unterstützen. Sie ist ein Instrument, das auf strukturierten Beratungsgesprächen zwischen FührungskräfteKollegen in einer „Vertrauenskultur“ basiert (Höhner, 2003). Sie dient der Reflexion des beruflichen Handelns. Nach dem Erlernen des Ablaufes und ausgewählter Unterstützungsmethoden beraten sich die Führungskräfte nach einer vorgegebenen Gesprächsstruktur wechselseitig zu beruflichen Fragen und Schlüsselthemen. Die Entwicklung gemeinsamer Lösungsansätze ermöglicht ihnen ein problemlösungsorientiertes Handeln in ihren Teams und Projektgruppen. Hierbei trägt der Einsatz transaktionsanalytischer Konzepte zu einer ganzheitlich ausgerichteten Professionalisierung der beteiligten Führungskräfte für die Herausforderungen ihres Führungsalltages bei.

  • Erschienen in
    ZTA 4/2005
  • Erscheinungsjahr
    2005
  • Jahrgang
    2005
  • Media-Format
    Printmedium
  • TA-Bezug
    Primäre TA-Publikation
  • Medium eingestellt von
    M Geschäftsstelle DGTA , 02.05.2018