ZTA Beitrag

„Kontakt und Kommunikation“ in Zeiten „überkommunikativer Kontaktwüsten“

Einige kulturkritische Bemerkungen zum Thema aus der Perspektive eines Transaktionsanalytikers
  • Jürgen Gündel

In einer Zeit, in der jeder mit jedem zu jeder Zeit über alles und jedes kommunizieren zu können scheint, nehmen die verschiedenen Formen des Kontaktverlustes gleichzeitig erschreckend zu. Gerade diejenigen Medien, die uns als Kommunikationsmedien angepriesen werden, scheinen dabei Kontakt und Kommunikation zu zerstören. Der Artikel untersucht die kulturpsychologischen Hintergründe, Formen und Auswirkungen der Zerstörung von Kontakt durch die sogenannten Kommunikationsmedien am Beispiel des Fernsehens. Er betont die mögliche Rolle transaktionsanalytischer Konzepte und Methoden beim Verstehen und Heilen dieser kulturell bedingten Kontaktstörungen. Gesamtkulturelle psychologische „Abstiegsprozesse“ werden als überlebensnotwendig, kontaktfördernd und heilsam vorgeschlagen.

  • Erschienen in
    ZTA
  • Erscheinungsjahr
    2001
  • Jahrgang
    2001
  • Media-Format
    Printmedium
  • TA-Bezug
    Primäre TA-Publikation
  • Medium eingestellt von
    M Geschäftsstelle DGTA , 02.05.2018