ZTA Beitrag

Menschenbilder steuern Aufmerksamkeit

  • Günther Mohr

Im Beitrag werden praktisch gelebte Menschenbilder anhand der darin enthaltenen Aufmerksamkeitsfokussierungen analysiert. Es gibt nicht das Menschenbild, sondern unterschiedliche Perspektiven, die sich allerdings heute zunehmend begegnen. Betrachtet werden Menschenbilder mit dem Fokus auf den Körper genauso wie solche mit Schwerpunkt auf dem Denken, mit besonderer Analyse des homo oeconomicus. Aber auch die generationenübergreifende und die spirituelle Perspektive sind heute in der therapeutischen und beraterischen Arbeit genutzte Einblicke in die „Natur des Menschen“. Menschen werden in ihrem Verhalten mehr oder weniger bewusst von ihren Menschenbildern gesteuert.

  • Erschienen in
    ZTA 2/2013
  • Erscheinungsjahr
    2013
  • Jahrgang
    2013
  • Media-Format
    Printmedium
  • TA-Bezug
    Primäre TA-Publikation
  • Medium eingestellt von
    M Geschäftsstelle DGTA , 30.04.2018