ZTA Beitrag

Selbst, Größenselbst und Bezugsrahmen

  • Eberhard Schneider

Die Konstruktion einer inneren Vorstellung von sich selbst ist wesentlich für psychische Gesundheit. Die Bedeutung des theoretischen Konzepts ,,Selbst” wird diskutiert. Im Sinne einer konsistenten Übersetzungsarbeit wird vorgeschlagen, für das Konstrukt ,,Selbst” das Modell ,,Bezugsrahmen” zu benutzen, als dessen Teil das subjektive Selbst abgebildet werden kann. Die Vorteile dieser Sichtweise für Diagnose und Behandlung narzißtischer Störungen werden illustriert.

  • Erschienen in
    ZTA
  • Erscheinungsjahr
    1994
  • Jahrgang
    1994
  • Media-Format
    Printmedium
  • TA-Bezug
    Primäre TA-Publikation
  • Medium eingestellt von
    M Geschäftsstelle DGTA , 05.06.2018