ZTA Beitrag

Subjektives Zeiterleben, gesellschaftliche Entgrenzungsphänomene

und depressive Reaktionen. Ein sozialpsychologischer Versuch
  • Christine Morgenroth

Der vorliegende Text untersucht, welche Folgen veränderte gesellschaftliche Bedingungen wie Beschleunigung, Arbeitsverdichtung, Arbeitslosigkeit oder Entgrenzung auf die psychische Gesundheit der Bevölkerung haben, exemplarisch am Beispiel einer älteren Frau und einer Adoleszenten. Die Autorin weist nach, dass es aufgrund erlebter Überforderung bzw. gesellschaftlicher Abwertung zu einer „narzisstischen Entleerung“ kommt, die zu depressiven Reaktionen führt.

  • Erschienen in
    ZTA 3/2006
  • Erscheinungsjahr
    2006
  • Jahrgang
    2006
  • Media-Format
    Printmedium
  • TA-Bezug
    Primäre TA-Publikation
  • Medium eingestellt von
    M Geschäftsstelle DGTA , 02.05.2018