ZTA Beitrag

Überlegungen zum Nutzen der Konzepte ,,Passivität und Symbiose” in der Unternehmensentwicklung

  • Jutta Kreyenberg

Im Mittelpunkt des Artikels steht die Frage ,,Wie gehen Mitarbeiter und Führungskräfte von Unternehmen mit strukturellen und kulturellen Veränderungen um?” Zur Beantwortung werden die Schiffschen Konzepte ,,Passivität und Symbiose” auf den Organisationskontext übertragen. Die Betrachtungsebenen umfassen (1) Nutzen im Umfeld von Organsiationen, (2) Landkarte zur Beschreibung von dysfunktionalem Problemlöseverhalten, (3) ,,Passivität und Symbiose” als kontextabhängige Wirklichkeitskonstruktion, (4) Nutzen zur Beschreibung von Veränderungsprozessen und (5) Nutzen zur Charakterisierung der Führungskultur. Den Abschluß bilden Interventionsmöglichkeiten zur Förderung von Autonomie.

  • Erschienen in
    ZTA
  • Erscheinungsjahr
    1997
  • Jahrgang
    1997
  • Media-Format
    Printmedium
  • TA-Bezug
    Primäre TA-Publikation
  • Medium eingestellt von
    M Geschäftsstelle DGTA , 17.05.2018