Transaktionen/Transaktionsanalyse im engeren Sinne

Transakionen

Wie Menschen miteinander umgehen, wird in der Transaktionsanalyse im engeren Sinne untersucht: die kleinste Kommunikationseinheit im Sinne von Stimulus (Botschaft senden) und Reaktion (auf die Botschaft antworten) wird in der TA als „Transaktion“ bezeichnet und in verschiedenen Arten klassifiziert. Das Verständnis von transaktionalen Abläufen ermöglicht, Beziehungsalternativen dergestalt zu optimieren, dass problematische Aspekte der Beziehungsgestaltung neutralisiert werden können und statt dessen authentische, verantwortliche und bezogene Kommunikation möglich wird. Dies gilt für Individuen ebenso wie für soziale und gesellschaftliche Systeme aller Art. Auch bei letzteren geht es darum, gemeinschaftlich Wirklichkeiten kreativ, menschenwürdig und lebenswert zu gestalten.

Transaktionen werden graphisch als Austausch zwischen den funktionalen Ich-Zuständen der beteiligten Personen dargestellt.

Berne, Eric: Was sagen Sie, nachdem Sie „Guten Tag“ gesagt haben? (Frankfurt am Main 202007), 29-37



Fragen transaktionalen Geschehens

Wie beziehe ich mich in dieser Welt auf andere, wie kommuniziere ich und wie zuträglich oder abträglich ist diese Bezogenheit für alle Beteiligten?
Was lässt sich optimieren, um Erfolg und Lebensfülle zu vermehren, Leid zu reduzieren und Kooperationsfähigkeit zu schulen?