Vertrag

In der praktischen TA-Arbeit ist der Vertrag zwischen Klient und Professionellem ein wichtiges Element und für viele Therapeuten/ Berater unverzichtbar. In einem solchen Vertrag werden konkrete Ziele der gemeinsamen Arbeit formuliert, die verständlich, verbindlich und nachvollziehbar sein sollen und für deren Erfüllung beide Seiten Sorge und Verantwortung tragen. In der Regel werden solche Ziele der Absicht dienen, Skriptfreiheit, reflektiertes Handeln und Lebensfülle zu ermöglichen. Der Vertrag als Instrument, die Verantwortung auch des Klienten einzufordern (Zustimmung zum Vertrag aus dem Erwachsenen-Ich), wird als ein erster Schritt in die werdende Autonomie gesehen.


Berne, Eric: Grundlagen der Gruppenbehandlung. Gedanken zur Gruppentherapie & Interventionstechniken (Paderborn 2005) 82-101


Fragen zur Vertragsorientierung

Wie lassen sich für alle Beteiligten verständlich, konkret und verbindlich sinnvolle Ziele formulieren, die auch tatsächlich erfüllbar sind?
Sind alle Beteiligten bei der Realisierung des Vertrages angemessen in die Verantwortung genommen?